Hawesko: Drittes Quartal bestätigt Ausblick 2011

News

Hawesko: Drittes Quartal bestätigt Ausblick 2011

Hamburg, 4. November 2011. Die Weinhandelsgruppe Hawesko Holding AG (HAW GR, HAWG.DE, DE0006042708) veröffentlichte heute ihren Bericht über die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2011 sowie die Zahlen für das dritte Quartal. Im Quartalszeitraum 1. Juli bis 30. September stieg der Konzernumsatz vor Umsatzsteuer um 6 % gegenüber dem Vorjahresquartal (€ 83,1 Mio.) auf € 88,1 Mio. Die Erholung der Märkte für Bordeauxweine in der zweiten Jahreshälfte des Vorjahres führte dazu, dass das Großhandels-Segment gegen einen Basiseffekt anzukämpfen hatte, der deutlich anspruchsvoller war als im ersten Halbjahr. Dennoch steigerte der Großhandel seine Umsätze im Quartal um 6 %. Die saisonunüblich niedrigen Temperaturen dämpften die Nachfrage nach den beworbenen typischen Sommerweinen im Versandhandels-Segment, und folglich nahm dessen Umsatz um nur 3 % zu. Die Marketingmaßnahmen im Segment Facheinzelhandel (Jacques‘ Wein-Depot) erwiesen sich als erfolgreich und trugen zur Umsatzsteigerung um 9 % bei. Das operative Konzernergebnis (EBIT) ging im dritten Quartal 2011 um 19 % auf € 3,6 Mio. zurück (Vorjahr: € 4,5 Mio.). Grund dafür sind die niedriger als erwartet ausgefallenen Umsätze im Versandhandel sowie die für den neuen Marktauftritt in Schweden (The Wine Company) angefallenen Kosten. Der Konzernüberschuss nach Steuern und Anteilen nicht beherrschender Gesellschafter für das Quartal belief sich auf € 2,3 Mio. bzw. € 0,25 pro Aktie (Vorjahresquartal: € 3,1 Mio. bzw. € 0,34 pro Aktie).

Im Neun-Monats-Zeitraum (Januar bis September) 2011 konnte der Umsatz des Hawesko-Konzerns um 12 % gegenüber dem Vorjahr (€ 247,4 Mio.) ausgeweitet werden und betrug € 276,1 Mio. Das operative Ergebnis (EBIT) der Hawesko Holding AG für das Dreivierteljahr bezifferte sich auf € 13,7 Mio. und befindet sich damit auf dem gleichen Niveau wie in der Vorjahresperiode. Das Konzernergebnis nach Steuern und Anteilen nicht beherrschender Gesellschafter lag mit € 8,9 Mio. bzw. € 0,99 pro Aktie unter dem Vorjahreswert von € 11,1 Mio. bzw. € 1,24 pro Aktie. Im Vorjahr war in diesen Wert ein einmaliger Ertrag von € 3,3 Mio. aus einem Beteiligungsverkauf eingeflossen; bereinigt um diesen Einmal-Effekt hatte der Konzernüberschuss € 7,8 Mio. bzw. € 0,88 pro Aktie betragen.

Der Hawesko-Vorstand stellt fest, dass sich das Umfeld in den ersten neun Monaten als günstiger erwiesen hat als im Geschäftsbericht 2010 prognostiziert. Die Geschäftsentwicklung des dritten Quartals 2011 bestätigt die – zuletzt im Halbjahresbericht – geäußerte Einschätzung, dass im zweiten Halbjahr 2011 eine gewisse Wachstumsverlangsamung eintritt. Vor allem im Großhandel macht sich der deutlich anspruchsvollere Basiseffekt im weiteren Jahresverlauf bemerkbar. Deshalb bekräftigt der Vorstand seine Prognose eines Umsatzwachstums im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich und eines EBIT auf dem guten Vorjahresniveau von € 24-26 Mio. Die EBIT-Prognose berücksichtigt insbesondere die Vorlaufkosten für die Fortführung des Markteintritts in Schweden (The Wine Company), die Kosten für die Anpassung der Strukturen an die in den letzten Jahren gewachsenen Dimensionen im Großhandel und die zusätzlichen Kosten im Zusammenhang mit einer größeren Zahl von Neueröffnungen von Jacques‘ Wein-Depots. Der Vorstand ist zuversichtlich hinsichtlich der Wahrscheinlichkeit, dass das obere Ende der Prognosebandbreite erreicht werden kann. Einige höhere Schätzungen sind im Markt, und es wird nicht ausgeschlossen, dass sie sich als zutreffend erweisen könnten. Jedenfalls ist – wie jedes Jahr – der Geschäftsverlauf im vierten Quartal für den Hawesko-Konzern von großer Bedeutung. Für das Finanzergebnis wird von einem Netto-Aufwand unterhalb von € 0,5 Mio. sowie von einer Steuerquote bei knapp 32 % ausgegangen (2010: Netto-Finanzertrag von € 1,8 Mio. nach einem außerordentlichen Finanzgewinn, Steuerquote von 26 %) und damit von einem Konzernjahres-überschuss unterhalb desjenigen von 2010 (€ 20,0 Mio., ohne Anteile nicht beherrschender Gesellschafter). Gegenwärtig wird mit einem Free-Cashflow im Bereich von ca. € 15 Mio. für 2011 gerechnet. Für 2012 erwartet der Vorstand eine Steigerung von Umsatz, EBIT bzw. Konzernjahresüberschuss und Free-Cashflow in der Größenordnung von € 20 Mio.

Vorstandsvorsitzender Alexander Margaritoff: ‚Angesichts der Entwicklung im Berichtsquartal bekräftigen wir unsere bisherigen Prognosen für das Geschäftsjahr 2011. Die von manchen Analysten erwarteten etwas höheren Ergebnisse wollen wir nicht ausschließen, es wird aber – wie jedes Jahr – auf die Weihnachtsstimmung der Konsumenten und ihre Bereitschaft ankommen, mit einer Flasche guten Weines Freude zu schenken. Wir verfolgen jedenfalls den begonnenen nachhaltigen und besonnenen Wachstumskurs weiter und konzentrieren uns jetzt voll auf die wichtigste Saison des Jahres.‘

Die Hawesko Holding AG ist führender Anbieter von qualitativ hochwertigen Weinen und Champagnern. Im Geschäftsjahr 2010 erzielte sie – über ihre drei Vertriebskanäle Weinfacheinzel-handel (Jacques‘ Wein-Depot), Großhandel (Wein Wolf und CWD Champagner- und Wein-Distributionsgesellschaft) und Versandhandel (insbesondere Hanseatisches Wein- und Sekt-Kontor) – einen Umsatz von € 378 Mio. und beschäftigte rund 696 Mitarbeiter. Die Aktien der Hawesko Holding AG werden außer an der Hanseatischen Wertpapierbörse Hamburg im SDAX der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.
#   #   #

Der Quartalsfinanzbericht zum 30. September 2011 kann unter http://www.hawesko-holding.com, ‚Investor Relations‘ –> ‚Finanzinfos‘ –> ‚Finanzberichte‘ abgerufen werden.

Herausgeber:
Hawesko Holding AG
20247 Hamburg

Internet:
http://www.hawesko-holding.com (Firmeninformationen)
http://www.hawesko.de (Online-Shop)
http://www.jacques.de (Jacques‘ Wein-Depot: Informationen und Online-Shop)
http://www.chateauclassic.com (Online-Offerte von herausragenden Bordeauxweinen älterer Jahrgänge)

Presse/Medien:
Thomas Hutchinson, Hawesko Holding AG
Tel. (040) 30 39 21 00
Fax (040) 30 39 21 05
E-Mail: ir(at)hawesko-holding.com

Investor Relations:
Vera Maria Bau,VMB Public Relations
Tel. (0228) 4496 406
Fax (0228) 4496 9406  
E-Mail: vmb(at)veramariabau-pr.de


Quelle: EQS


^